elisabeth hauner

kunst

Auch der Advent hat etwas mit Geduld zu tun
27. November 2022

Das war jetzt eine etwas längere, gar nicht so geplante, Pause. Aber wir waren unterwegs. Erst ein Wochenende auf einer tollen Geburtstagsfeier in Bayreuth und dann das Wochenende darauf andere Freunde in Straßburg besuchen. Wunderbare Begegnungen und mal wieder eine Veränderung des Blickwinkels. Auf die Welt “da Draußen”, aber auch auf das Innerste, ganz tief drinnen. Dieses Wochenende wieder hiesig – ein entspanntes “Nachklingen” und Reflektieren – mindestens genau so wertvoll.

Mir ist auf jeden Fall (wieder einmal) sehr bewusst geworden, wie wichtig und wertvoll Freundschaften sind und wie bereichernd es ist, diese über Jahre und Jahrzehnte zu pflegen. Darauf zu vertrauen, dass sich mein Gegenüber wirklich freut mich zu sehen und dass es möglich ist, den Faden auch nach längerer Pause wieder aufzunehmen. Ich bin baff erstaunt über die Großzügigkeit und die Offenheit, die mir entgegengebracht wird. Und was mich ganz besonders freut, ist die Tatsache, dass sich Wolfgang so leicht in neue Kreise hinein bewegt. Das unterstützt mich, denn mit mir bzw. bei mir ist das nicht immer so “geschmeidig”. Gemeinsam gelingt es besser.

Und es braucht Geduld. Ein weites und doch so bekanntes Übungsfeld. Dranbleiben und wenn ich mich in anderen Themen/Dingen verliere, immer wieder darauf zurück kommen. Nicht hartnäckig, sondern mit einem langen Atem – einem langen Aus-Atem. Los lassen. Lebendigkeit statt Perfektion. Was für eine Erleichterung!

Im aktuellen ZEITmagazin sind ein paar Beiträge zum Thema Geduld. Hier wird Warten als Kunst dargestellt. Kein passives Dasitzen, keine schafartige Ergebenheit. Im Gegenteil: Warten wird als beharrliches “Dran bleiben” gesehen. Ob als Patient (pacience = Geduld), als Liebende, als Fischer oder als Anwältin; in unterschiedlichstem Kontext zeigt sich die Qualität dieser Eigenschaft, die es im Business so schwer hat. Weil hier alles immer schnell gehen muss. Aber privat werde ich im Advent Geduld üben. Ich habe nämlich einen Adventskalender bekommen. Vierundzwanzig kleine, mittlere und größere Päckchen, die darauf warten geöffnet zu werden. Jeden Tag eines. Und starten werde ich am Donnerstag, auch wenn ich schon total neugierig bin, weil sie schon seit Samstag auf meiner Wohnzimmerkommode liegen. Es braucht also noch ein bisschen Geduld…

 

Ich wünsch Dir einen guten Start in die erste Adventswoche.

Im Parc de Pourtalès in der Nähe von Straßburg: Hier hört der Wald mit und kleine Kobolde verstecken sich unter dem Laub

Gregory Porter: “Take Me To The Alley”    Weil es so schön ist!

Albert Einstein zum Thema Geduld/Ausdauer: “Gib das was dir wichtig ist nicht auf, nur weil es nicht einfach ist.”

 

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick