elisabeth hauner

kunst

Menschen, die es können,

sollten ihrem Herzen folgen. Unter anderen mit diesem Satz, hat uns Sophie Passmann mit ihrer fast schon euphorischen Filmkritik ins Kino gelockt.  "Licorice Pizza". Also Lakrize auf der Pizza. Geht gar nicht! Und dieser Film erweist sich als ziemlich durchgeknallter, nie langweiliger und temporeicher MGM Streifen. Hin und wieder war ich etwas ratlos, wie die ein oder andere Szene nun in die Geschichte passte, aber die Musik aus den 70er Jahren in denen sie spielt, lässt einen einfach weiter springen in den nächsten Abschnitt. Tolles Kino! Allerdings, wie alles im Leben eine Frage des Geschmacks. Uns hat der Film "angezündet". Wir waren genau zu siebt im Filmsaal und ich hoffe für die Kinobetreiber, dass das ausschließlich der Uhrzeit (Start um 17 Uhr) geschuldet war. Der eingehende Satz hat mich durch die letzte Woche begleitet. Viele Fragen sind aufgetaucht. Tue ich es? Meinem Herzen folgen? Was soll das heißen: "...wer kann"? Nach dem Motto: "Rette sich wer kann"? Geht es darum etwas können zu müssen? Geht es um Geschicklichkeit, oder darum für sich zu erkennen, was es bedeutet dem eigenen Herzen zu folgen?  Und wenn man es dann weiß, was braucht es , um es auch zu tun? Geld? Mut? Talent? Glaube an sich selbt, Selbstverständnis, Geduld, ein bisschen Verrücktheit, oder am Ende Lebenserfahrung? Muß ich immer wieder nach Innen horchen, ob das was ich tue, nach wie vor mein Herz erfreut? Kann ich diese leise Stimme in mir hören, oder übertöne ich sie mit Aktionismus oder...

mehr lesen

Unverschämt gut

Mit den Worten "Es geht mir unverschämt gut" habe ich letzte Woche eine Nachricht an meine Heilpraktiker Freundin D. begonnen. Um dann im nächsten Satz zu hinterfragen, ob ich die Einnahmefrequenz des homöopathischen Mittels, das sie in detektivischer Detailarbeit für mich herausgefunden hatte, von täglich auf wöchentlich oder gar 14-tägig verändern solle? Die Antwort war : "Auf wöchentlich." Und nun werde ich beobachten, wie sich mein Seinszustand damit verhält. Was heißt unverschämt gut? Was bedeutet es genau und woher kommt das? Damit beschäftigte ich mich nun seit einigen Wochen, weil ich es zum einen nicht glauben kann, dass es schon so lange anhält und zum anderen doch alles berücksichtigen möchte, was darauf einzahlt. Beginnt vielleicht "einfach" die jahrelange Yoga- und Meditationspraxis und meine Art der Lebensführung, die sowohl ausreichend Schlaf, als auch einigermaßen vernünftige Ernährung berücksichtigt, Wirksamkeit zu zeigen? Ist es der Kurs bei Heike zum Thema Selbstmitgefühl und Selbstregulation bzw. die Therapie-Stunden im Kontext des IFS (Inner Family System)? Was hat das Bild mit dem "aufsteigenden Mittelfinger", dem Ausdruck der Wut, damit zu tun? Unvollendet wie es ist? Welchen Einfluß hat meine Partnerschaft (ich wähle dieses Wort ganz bewußt) mit Wolfgang? Und welche Rolle spielen diese vermaledeiten Wechseljahre in diesem Gefüge? Brauchte es all diese "Komponenten" im Verbund? Bedingen sie sich gegenseitig? Ich habe beschlossen, in Sherlock Holmes...

mehr lesen

Mitgefühl

Auf meinen letzten early-bird bekam ich unter anderen eine Rückmeldung zum Thema Migräne. Ich will jetzt dieses Thema nicht weiter strapazieren, sondern mich für den Hinweis auf ein Buch bedanken, das ich vor etwa 2 bis 3 Jahren bereits gelesen habe. "Zart besaitet" hatte mir glaub ich ein Arbeitskollege empfohlen (ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber es ist auch nicht so entscheidend). Auf jeden Fall war das nach einer Situation, die mich in der Gruppe im Arbeitskontext überrumpelt hat und auf die ich mit einer längeren Phase von Erschöpfung reagiert habe. Ich war noch nie sonderlich robust, weder körperlich noch mental und empfand das auch eher als Makel. Aber ich bin zäh und so habe ich mich in "jungen" Jahren oft überfordert, weil ich dachte, dass ich doch genauso viel wie die anderen beitragen müsste. Damit habe ich es bis zu einer Erschöpfungsdepression "gebracht" - das war 2007. Seit dem hat sich viel getan. Beim ersten Lesen hatte ich ganz viele AHA Erlebnisse und war zum einen erleichtert, weil es mir eine Perspektive gab. Zum anderen wollte ich diese Erkenntnis aber nicht wahrhaben, weil ich mich nicht in den Bereich der Hochsensiblen einreihen wollte. Und so habe ich das Buch auf die Seite gelegt, weil es mir "peinlich" war. Habe weiter gemacht und es schlicht  "vergessen". Wahrscheinlich eher verdrängt. Nun habe ich das Buch auf diesen Hinweis hin in der zweiten Reihe im Bücherregal wieder gefunden und die letzten Tage nochmals darin gelesen. Ich bin...

mehr lesen

Ostern die Zweite, Welle die Dritte

Vollkommen korrekt, heute ist nicht Montag und trotzdem gibt es heute einen early-bird, weil sich das Vögelchen gestern noch von der Migräne am Sonntag erholt hat. Das zweite Ostern in Pandemiezeiten - schon wieder rum. Notbremse - auch schon wieder rum. Lockerung ab heute, vielleicht auch gleich wieder rum. Wie auch immer, ich war am Samstag - mit Termin - in meiner bevorzugten Lieblingsboutique (nach mindestens  1  1/2 Jahren!) und wurde von Lisbeth freudig begrüßt. Ein bisschen Farbe und vor allem was neues sollte es sein. Sommerliches kam noch nicht in die Tüte bzw. in den Rucksack - dafür ist es für mich noch zu kalt. Beim heimradeln hätte ich mir eine Mütze gewünscht! Und über Nacht sind die Dächer wieder überzuckert - der Winter lässt uns dieses Jahr nicht so schnell los. Immer wieder bricht er durch, obwohl wir uns doch alle schon so auf den Frühling freuen! Über die Krokusse, die sich in ihrem farbigen Kleid zeigen, die Kirschblüten, die sich in dichten Röckchen an den Ästen ballen und die kräftigen Knospen der Magnolien und anderer Pflanzen, die sich gern entfalten wollen. Also nochmal innehalten - abwarten. Minusgrade in der Nacht. Ich habe meine Balkonblümchen, orange, pinke, gelbe und weiße Ranunkeln und einen Lavendel, sicherheitshalber an die Hauswand gestellt und mit einer Folie bedeckt. In der Migränenacht habe ich mich mal wieder gefragt, warum ich diesmal Migräne bekommen habe. Richtig schlafen kann ich da eh nicht, aber denken auch nicht wirklich. Der...

mehr lesen

Normalität? Echt jetzt? 🌷

Es ist eine verrückte Zeit. Finde ich. Und dabei wird alles irgendwie immer "normaler". Das Thema "Normal" hab ich im ersten Lockdown vor einem knappen Jahr schon ziemlich ausführlich "durchdacht". Aber damit scheine ich wohl nie fertig zu sein. Wie mit ein paar anderen Themen auch 😉 Ich habe mich daran gewöhnt mit der Maske,  erst Stoff-, dann OP-, dann FFP2-Maske unter Menschen zu gehen. Inzwischen habe ich immer eine dabei, vergessen habe ich das schon lange nicht mehr. Es ist zur Routine geworden. Es hilft und das zählt. Es ist auch normal geworden, Freunde und Familie nur noch über Zoom oder maximal im Freien (0der auch bei weit geöffnetem Fenster bei 0 Grad)  zu sehen und auch das nicht so oft. Für mich hat es auch an Normalität gewonnen, nicht genau zu wissen, was ich jetzt eigentlich darf und mit wem bzw. wann. Zum Beispiel einkaufen - alles andere außer Lebensmittel. Einen Termin vereinbaren um Klamotten einzukaufen 🤡 Da war ich interessanter Weise immer spontan: Kleiderschrank über Nacht leer -> Zur Lisbeth fahren -> Powershopping -> Endlich wieder was zum anziehen haben 😎. Die permanenten Änderungen, getrieben durch den Inzidenzwert und nun wohl bald durch eine erneute Notbremse komplett zum Stillstand gebracht,  machen mich ein wenig müde und rauben mir meinen letzten Rest an Spontanität.  Vor jeder Aktion gilt es zu klären, ob und in welcher Form jetzt gerade was genau geht. Außer homeoffice, das geht immer 😜. Zum Glück war an diesem Wochenende der...

mehr lesen

Eine wertvolle Erfahrung

Wie wichtig und wertvoll die Erfahrung im Gegensatz zur Theorie und dem Erzähltem ist, darauf weist Heinz, mein Meditationslehrer immer wieder hin. Es ist ein Unterschied, ob mir jemandem vorschwärmt, wie saftig eine Mango ist oder ob er/sie mich hineinbeissen lässt. Nur durch die eigene Erfahrung kann ich feststellen, ob sie mir schmeckt. Ich hatte die letzte Woche zwei ganz besondere Erfahrungen,  der "anderen" Art, die zwar nicht so angenehm, aber dafür um so wertvoller waren. Die eine war im geschäftlichen Kontext angesiedelt. Es ging darum eine Aufgabe mit einer gewissen Genauigkeit umzusetzen. Ich habe meine Anforderung auch begründet und habe als Antwort gehört: "Du hast keine Ahnung. Lass mich mal machen". Also das kam bei mir an. Hat er nicht gesagt. So reflektiert war ich selbst in der Situation. Wut ist ein Gefühl, dass ich mir nicht so oft erlaube. Ich habe eine große Beschwichtigerin in mir, die diese nicht zulässt oder zumindest auf ein Minimumm herunter regelt. Die war früher, und ist auch heute,  in der ein oder anderen Situation sehr hilfreich. Diesmal nicht. Keine Ahnung was passiert ist. Heutzutage kann man ja nicht mal mehr den Hörer aufknallen - Teams beendet man einfach. Schade auch. Direkt danach hatte ich meine IFS Stunde und Heike hat meine Wut - einen schnaubenden, hufescharrenden Stier und die Beschwichtigerin auf die Bühne geholt. Wow! Wie schnell dieser Stier in ein Häufchen Elend zusammenfällt! In ein "Ja stimmt, der andere hat recht. Ich habe...

mehr lesen

Santeln ist auch eine Kunst

Eigentlich bin ein Frühaufsteher - pardon - eine Frühaufsteherin. Gendersprache hört sich für mich nach wie vor ein bisschen gespreizt an. Wahrscheinlich ist es einfach ungewohnt die Worte im weiblichen Sinn zu benutzen. Fast ein bisschen zickig. Aber vielleicht braucht auch die Zicke in mir einen Platz auf der Bühne. Was wollte ich eigentlich sagen? Dass ich heute gerne länger liegen geblieben wäre. Bin ich auch - ein Viertelstündchen 😎 Die letzte Woche war anstrengend - im Büro ist gerade sehr viel zu tun. Wobei, es ist ja immer viel zu tun. Am Samstag bin ich mit "fast schon Panikgefühlen" aufgewacht und habe an all das gedacht, was ich letzte Woche NICHT geschafft habe. Dabei habe ich ein paar wesentliche Teilschritte erfolgreich abgeschlossen. Ich frage mich, warum ich nach wie vor unregelmäßig in dieser Stressfalle lande. Mein ehemaliger Chef hat bei einem Gespräch darüber, dass es oft einfach zu viel ist gemeint: "Elisabeth, Du willst es immer noch gut machen, oder?" Ja klar! Wollte ich. Will ich bis zu einem bestimmten Grad immer noch. Aber inzwischen wird mir immer öfters klar, dass das gar nicht gehen kann. Nicht mal annähernd, auch wenn ich jeden Tag 10 Stunden arbeiten würde. Und mich abends noch zu bestimmten beruflichen Themen schlau machen würde. Mache ich aber nicht, weil mich das total aus der Balance bringt. Leider ist das nach wie vor nicht selbstverständlich für mich. Das "schlechte Gewissen" meldet sich. Hab ich wirklich genug gemacht? Hätte ich den...

mehr lesen

Freundlich zu sich selbst

Es geht in Woche 4 Wow! Üben - Üben - Üben Jeden Tag aufs Neue im „Hier und Jetzt“ sein und den Moment wahrnehmen. Gestern hatte ich gut zu tun freundlich mit mir zu bleiben. Ich wollte mal wieder schnell sein und die Masken alle fertig haben. Damit hab ich mich selber unter Druck gesetzt - kein anderer nur ich selbst. Ich konnte nicht mehr klar denken und hab einen Fehler gesehen, wo keiner war. Ich dachte tatsächlich, dass alle Teile falsch wären. Dabei war es (nur) ein Denkfehler. Abstand ist in mancher Situation ganz gut. Eine späte Mittagspause, ein Spaziergang, den Denkfehler auflösen und entscheiden es für heute gut sein zu lassen. Ich hab mir Abends einen Vortrag von Wilfried Reuter angehört zum Thema „Hoffnung und Zuversicht“. Darin ist er auch Charlie Chaplins Rede eingegangen, die er an seinem 70ten Geburtstag am 16. April 1959 gehalten hat. Und vielleicht muß man einfach mindestens 70 Jahre sein um das auch leben und fühlen zu können

mehr lesen

Jammergeist

Die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bis zum 20. April (Bayern) ist konsequent und erscheint mir richtig. Trotzdem war ich gestern knatschig, als diese Nachricht dann auch bei mir ankam. Mich haben Kleinigkeiten genervt und ich war nicht so konzentriert. Geholfen hat ein kurzer „Knatsch-Ratsch“ in dem ich einen lieben Freund einfach kurz geschildert habe wie es ist. Vielleicht ein klitzekleiner Jammergeist Aber danach ging’s mir sofort besser und nach einem langen Spaziergang war meine Stimmung wieder gut. Austausch, Natur und dann noch eine kleine kreative Pause. Kein Grund zum Jammern. Nelson Mandela war 27 Jahre im Gefängnis. Mit ganz anderen Herausforderungen und Rahmenbedingungen. Den nachfolgenden Text von ihm kennst du möglicherweise. Ich habe ihn zum ersten mal im CiP (Coachingausbildung, die ich von 2007 bis 2012 gemacht habe) gehört. Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefgreifendste Angst ist, über das messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit die uns am meisten Angst macht. Wir fragen uns, wer bin ich, mich brilliant, grossartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Du bist ein Kind Gottes. Dich selbst klein zu halten dient nicht der Welt. Es ist nichts erleuchtendes daran, sich so klein zu machen, dass andere um dich herum sich nicht unsicher fühlen. Wir sind alle bestimmt zu leuchten, wie es Kinder tun. Wir sind geboren worden um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren....

mehr lesen

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick