elisabeth hauner

kunst

Biografie und Einstellung

Der Start im Büro nach dem Urlaub am letzten Montag war "überwältigend". Tiefenentspannung trifft auf Meeting Marathon und ellenlange ToDo Liste. Zum Glück konnte ich mich dann am Dienstag wieder beruhigen und ab Mittwoch wieder in mein Tempo kommen. Das Jahresendgespräch mit meinem Chef hatte ich schon im Dezember, aber die Gespräche mit meinen beiden Team Mitgliedern waren zum Ende der Woche terminiert. Ich mag diesen Austausch, der ja nicht nur auf diese Termine reduziert stattfindet. Mit einem guten Gefühl war ich so ins Wochenende gestartet. Und es ist auch ein Haken auf der ToDo Liste, die natürlich sofort neue Inhalte bekommt. Es ist nie fertig - das habe ich inzwischen verinnerlicht. Das hat mir geholfen mein Tempo zu finden und ein gewisses Selbstverständnis dafür zu entwickeln. Am Freitag ein Treffen mit Frauen mit denen ich seit der Coachingausbildung freundschaftlich verbunden bin. Intensive Gespräche. Lebensrückblick aus der Sicht einer bald 69 Jährigen, der uns neue Einblicke gab. Sie schreibt im Rahmen einer Logo Therapieausbildung gerade ihre Biografie. Sehr spannend. Entwicklung einer jahrzehntelangen Ehe. Auf die Frage, wie es denn da jetzt so sei, meinte sie ziemlich trocken: "Man hört nicht mehr so gut. Und man hört sich nicht mehr zu." Ich bin froh, dass ich zum einen noch ein paar Jährchen jünger bin und zum anderen eine doch im Vergleich sehr frische Beziehung führe. Das mit dem Hören und Zuhören funktioniert noch ganz gut 😉 Am Samstag waren wir bei...

mehr lesen

Kurz vor dem Alltag

Ich habe den Eindruck länger als eine Woche Urlaub gehabt zu haben. Das fühlt sich gut an und schenkt mir für den Start im homeoffice Leichtigkeit und Neugierde. Von letztem Dienstag bis Samstag Abend waren wir im Allgäu. Winterurlaub. Ferienwohnung. Toll! 🙃 Mit Schneestapfen, Kaminofen einheizen und auf dem Sofa rum lümmeln, tanzen, kochen und genießen. Rauhnachtsausklang. Eine andere Welt. Ich bekomme vorgelesen. Aus dem Buch "Hast Du uns endlich gefunden" von Edgar Selge. Wolfgang ist schon fast in der Mitte angekommen und gibt mir zum Einstieg eine Zusammenfassung über die wesentlichen Gegebenheiten und die Protagonisten. Edgar Selge hat eine frische Art zu schreiben. Offen und ohne (falsche?) Scham erzählt er aus seiner Kindheit - gut bürgerlich. Dieses Wort habe ich von Wolfgang erklärt bekommen - ich bin ein Arbeiterkind. Nachkriegszeit. Selge ist 17 Jahre älter als ich. In diesem Fall bin ich vom Glück der "späten" Geburt "gesegnet". Kein Krieg, kein Hunger, keine Vertreibung, keine direkte Schuld. Dankbarkeit. Meine Eltern waren 13 und 15, als der Krieg 1945 zu Ende ging. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie je davon erzählt hätten. Muss mal meine Geschwister fragen, ob die vielleicht noch Erzähl-Erinnerungen zum Auskramen haben. Den ganzen Sonntag Zeit um anzukommen in meinen vier Wänden. Das mag ich gern, wenn zwischen Urlaub und Arbeit noch ein bisschen Luft ist. Eine lange Yoga- und Meditationsstrecke vor dem Frühstück. Rumsanteln während die Waschmaschine...

mehr lesen

Wohnt dem Anfang noch ein Zauber inne?

Ein gutes, neues Jahr wünsche ich Dir an diesem 3. Januar 2022. Lauter runde Zahlen in diesem Jahr - nichts eckiges - schreibt sich sehr geschmeidig. Und trotzdem werde ich, wie immer, ein paar Tage brauchen bis die neue Jahreszahl flüssig aufs Papier kommt. Ich übe sie schon mal in meinem selbst gebundenem Rauhnachtsheft, in dem es mir besonders viel Freude macht hineinzuschreiben, zu kleben und zu gestalten. Gestern war das Thema: Reichtum und Fülle. Folgende Fragen haben zum reflektieren eingeladen: Wer oder was bereichert Dich? Was erfüllt Dich?  In der  Wochenzeitung "Zeit" gibt es auf einer Seite eine Spalte mit der Überschrift: "Was mein Leben reicher macht". Ein nicht endend wollender Strom vom Gedanken und Erlebnissen der Leser schafft es immer wieder mich zu berühren. Im Oktober 2020 bekam ich einen Ausschnitt davon, aufgeklebt auf einer Postkarte (mit minimaler Änderung), zugeschickt.  Den Text verrate ich nicht, nur dass der Absender Wolfgang war und ich mich seeeehr darüber gefreut habe. Und was macht nun mein Leben reicher? Vor allem dieser Mann - ich finde wir sind ein cooles Paar 😎. Und darüber hinaus meine Familie, meine Freund*Innen, Austausch, Natur, Freiraum, Qualitätszeit, Kultur, Yoga, Musik, magisches Miteinander, Lebenslust, Selbstverständnis, gemeinsam kochen, Reisen, Kunst, Kreativität und Zuversicht. Ich fühle mich überreich beschenkt mit diesen Quellen, dieser Vielfalt! Vertrauen gehört noch dazu. Vertrauen das Menschen in mich haben, aber auch...

mehr lesen

Zwischen den Jahren

Am Sonntag kam in den Nachrichten, dass Desmond Tutu im Alter von 90 Jahren gestorben ist. Dieser Mann hat mich berührt, weil er sich berühren ließ. Er konnte unglaublich wütend werden, wenn es um Ungerechtigkeit ging und davon gab es sehr viel in Südafrika. Und er war ein Entertainer, ein Versöhner und ein Freund des Dalai Lama. Allein die beiden zusammen zu sehen ist schon eine Freude - beiden sitzt der Schalk im Nacken. Deshalb habe ich ein kleines Video beigefügt. Hast Du die Feiertage gut verbracht? Mit Festmenue, geistigen Getränken, Plätzchen, Geschenken und etwas Ruhe nach dem Stress der letzten Wochen? Ich hatte es dieses Jahr wirklich besonders gut.  Ich habe 2 x Weihnachten gefeiert. Erst einmal vorgefeiert mit Wolfgang, "in Begleitung" einer Dorade aus dem Backrohr und leckerem Pfannengemüse.  Mit einer "schönen Bescherung", die eine Idee zu einer weiten Reise unter der Schleife hatte - wenn es denn dann wieder unkompliziert geht. Es eilt nicht - und es ist eine schöne Vision mit Vorfreude, die Recherchierlust lebendig werden lässt. Wie schön! Und dann nochmal mit meiner Familie. Es gab viel zu essen und viel zu  lachen. Wir haben im Garten vor einer Feuerschale gesungen und damit die Nachbarn erschreckt 😇. Ich habe wirklich besonderes Glück, dass wir Geschwister plus jeweiliger Anhang so gut miteinander können! Am ersten Weihnachtsfeiertag habe ich dann meine 13 Wünsche für das nächste Jahr als eines der  Rauhnachtsrituale zusammen geschrieben. Erst wusste ich...

mehr lesen

Ab morgen wird es wieder heller ☀️

Ich finde die Zeit von Oktober bis Weihnachten vergeht besonders schnell. Im Büro ist das die heiße Phase, weil viel Energie in die Zielerreichung fließt und gefühlt jeder dieser Tage sein eigenes, gesteigertes Tempo inne hat. Ich habe jetzt nur noch drei Tage zu arbeiten, weil wir alle für den 23. Dezember einen zusätzlichen Arbeitstag von der Firma geschenkt bekommen haben. Das ist WUNDERbar 🙃. Ich arbeite zwar "zwischen den Jahren", aber da geht es darum aufzuräumen, zu archivieren, eine neue Ordnerstruktur für das neue Jahr anzulegen und das ein oder andere noch abzuschließen für das bisher keine Zeit war. Die Idee wäre, diese Tage diesmal sehr ruhig anzugehen und früh Schluß zu machen. Damit ich Zeit habe für die wichtigen Dinge im Leben... Z.B. die Rauhnächte (es gibt natürlich noch andere Wichtigkeiten 😉). Wenn Du Lust hast diese besondere Zeit auf eine sehr entspannte Weise zu erleben, dann kann ich Dir den Tipp geben Dich von Jenny inspirieren zu lassen. Ich habe unten den Link zur Anmeldung angefügt. Ich freue mich schon darauf. Es ist eine Zeit, die bestens geeignet ist "runter" zu kommen, das alte Jahr zu reflektieren und sich auf das neue Jahr auszurichten. Morgen Abend können sich die Rauhnachtsteilnehmer ihr eigenes Begleitbüchlein binden. Ich war gestern Nachmittag noch auf 2 Stündchen im Atelier und habe Papiere geschnitten. Mit Papierschneidemaschinchen ein reines Vergnügen. Glupperl habe ich auch bekommen (ich habe tatsächlich keine) und Inspiration für...

mehr lesen

(Noch) kein Weihnachtslied

Jetzt brennen schon 3 Kerzen auf dem Adventskranz, aber erst seit Sonntag. Aber wollen hätt ich eigentlich schon am Samstag in der Früh beim Frühstück. Es war ziemlich bewölkt und deshalb wären drei Lichter heller gewesen als zwei. Ich höre ab und zu am Samstag zum Frühstück Radio (Bayern 1 - damit ist dieses Coming out auch schon durch 😉) und der Wettermann hatte die gleiche Intention wie ich. Die wurde aber sofort von der Moderatorin abgewürgt, weil die nächste Kerze erst am Sonntag angezündigt werden dürfe. Kam mir sofort ertappt vor - obwohl ich noch gar nichts gemacht hatte. Am ersten Dezember Wochenende habe ich an einem Online Workshop zum Thema IFS (Inner Family System) teilgenommen. Es war super interessant und ich hab das ein oder andere für mich mitgenommen. Neben den Aspekten der Teilearbeit auch, dass ich solange ich hauptsächlich im Homeoffice bin keinen online Workshop mehr am Wochenende buchen werde. Ich bekomme eine regelrechte Bildschirmaversion und hatte letzten Sonntag keinen Nerv den early-bird vorzubereiten. Ich bin wirklich sehr gern analog unterwegs und genieße es in meiner Freizeit Zeitung (Papier) zu lesen. Dieses unhandliche Format unter Rascheln so zu formen, dass es gut in der Hand liegt. Aber auch andere gedruckte Seiten, die z.B. zu einem Buch gebunden wurden, zähle ich zu meinen analogen Freuden. Man könnte auch sagen, daß ich altmodisch bin und mich der Digitalisierung verschließe. Mag sein. Ich nenne es eher gesunde Abstinenz, weil im...

mehr lesen

Musik, die Gänsehaut hervorruft

Der erste Advent - auch schon wieder vorbei. Ich habe gestern zum Frühstück die erste der vier orangenen Kerzen angezündet - sie leuchtet ganz wunderschön zwischen den getrockneten, lila Hortensien. Ich hab mir wieder nur Kerzen auf meinen weiß gestrichenem, aus Weiden gebundenen Kranz stecken lassen und den Rest selbst geschmückt. Advent braucht Adventskranz - ohne geht nicht. Und es geht auch nicht ohne Musik. Ich kann mich erinnern, dass ich Lieder, die mir gut gefallen haben in Dauerschleife so lange gehört habe, bis ich völlig durchtränkt war von der Melodie und dem Text. Ich habe in meinem Wohnzimmer schon viel getanzt, weil es Lieder gibt die mich nicht still sitzen lassen, sondern einen Ausdruck brauchen. Ausdruck der Freude, der Wut, der Hilflosikeit oder anderer Emotionen. Es gibt Lieder, bei denen ich bei den ersten Takten schon eine Gänsehaut bekomme. Weil Erlebnisse damit verbunden sind. Dazu gehört sicherlich "Rolling in the deep" von Adele. Mit diesem Lied haben wir 2012 beim Abschluß der Coaching Ausbildung die ca. 100 Gästen vom ofiziellen Teil verabschiedet. Und wir haben sie mit diesen Takten wenige Stunden später zur Party auf einem Schiff am Starnberger See wieder begrüßt. Die 5 Jahre der Ausbildung war eine sehr intensive Zeit in meinem Leben. Ich habe alle Gefühle rauf und runter mehrfach bei jedem Modul "durchgemacht". War, wie die anderen auch "durchgewalkt". Auf die Frage,  wie es einem denn so geht, haben wir geantwortet: "Man heult sich so...

mehr lesen

“Das Schicksal

mag unseren Weg bestimmen. Aber wir entscheiden selber, ob wir kriechen oder aufrecht gehen." Dieses Zitat von Girls Heart las uns G. zum Abschluß der Yogastunde letzten Mittwoch vor. Auf dem Tablett mit einer Tasse Tee lag der Spruch in ausgedruckter Form zum mitnehmen bereit. To go. Nach mehr oder minder einheitlichem Stöhnen während des Übens über all die Körperteile, die sich bei der ein oder anderen Übung schmerzlich bemerkbar machten, traf uns dieses Zitat mitten in unserem "Jammergeist". Wir haben alle den Spruch mitgenommen. Zum nachwirken. Es ist gut, immer mal wieder einen Spiegel vorgehalten zu bekommen - auch in dieser Form 😉. In einem Interview mit der 94-jährigen Sybil Gräfin Schönfeld (eine Germanistin, die ihr Leben lang Kochbücher, Kochkolumnen und Kalender geschrieben hat) wird gegen Ende das Alter der Protagonistin thematisiert. Ein Bekannter hätte ihr neulich gesagt, dass sie die einzige "Alte" sei, die nicht jammert. Sie hat darauf geantwortet, dass sie damit nur ihre Zeit verschwenden würde. Warum sollte sie jammern? Sie wüßte wer sie sei und was ihr geschenkt wird; jeden Tag wieder. Sie müsse nicht überrascht sein, dass die Finger nicht mehr so funktionieren, sie müsse nicht überrascht sein, dass sie nicht mehr ordentlich laufen könne und auch nicht, dass dies oder jenes nicht mehr ginge. Sie hätte zum Glück freundliche Ärzte, die ihr helfen und es ihr erleichtern. Also warum sollte sie sich beklagen? Im Gegenteil: Sie müsse froh sein und danken, dass...

mehr lesen

Offline ist auch keine Lösung

Lansam verwandle ich mich immer mehr zu einem "Morgenmuffel". Ich dachte die Umstellung auf die Winter (Normal-) Zeit hilft mir dabei wieder mit dem bekannten Elan um 5 Uhr aus dem Bett zu springen. Hat nicht wirklich geklappt. Ich brauche mindestens eine halbe Stunde bis ich mich dann zum Aufstehen überredet habe. Ab morgen stelle ich den Wecker gleich auf 5:30 Uhr. Vielleicht ist das die Lösung. Offline gehen ist z.B. keine Lösung und trotzdem geht mein Drucker einfach "offline" und drucken vom Handy funktioniert  nicht mehr. Einfach so. Ich hätte gestern noch einen Ausdruck fürs Atelier gebraucht. Hab fast 20 Minuten rumgedrückt an dem Ding. Wollte einach nicht. Na dann halt nicht. Zum Start erst mal ein paar Worte zu Heike's Kurs zum Thema "In mir sicher und zu Hause - Selbstregulation und Selbstmitgefühl". Es ist ja ein Onlinekurs, was für alle "Nicht-Münchner" ,und aufgrund der aktuellen Coronaentwicklung sowieso, ein Glück ist.  Mit Zoom bin ich einigermaßen vertraut, wobei mir mein Mikro immer wieder einen Streich spielt. Aber inzwischen habe ich gelernt auch damit besser umgehen. Und trotzdem wird das Thema Technik und ich nie ein Dream Team werden 😉. Wir haben erst mal ein paar Infos zur Entwicklung des Gehirns bekommen. Es war zwar jetzt nichts neues, dass das Ganze mit dem Rückenmark anfing. Die Infos zur Weiterentwicklung über das Reptiliengehirn zum Limbischen System (Amygdala/Hippocampus) bis hin zum Präfrontalen Cortex hatte ich auch schon gehört. Allerdings...

mehr lesen

Mit Erkundung den Horizont erweitern

Wir haben am Sonntag unseren Atelierplatz eingerichtet. Alles in das Regal geräumt, das Wolfgang schon aufgebaut hatte. Farben, Pinsel, Utensilien. Sehr ordentlich sieht das aus. Ich muss unbedingt noch ein Foto machen. Damit sich der Teil in mir, der nicht so ordentlich ist daran ein Beispiel nehmen kann😉 Am Montag war ich dann zum ersten Mal im Atelier - auf meinem Atelierplatz und habe zwei Mal Zeit "geschnipselt". Die letzen beiden Wochen bin ich nicht so intensiv zum lesen gekommen und so habe ich das beim Reißen und Schneiden ein wenig nachgeholt. Unter anderem die Kolumne von Peter Dausend. Mit zwei Zitaten daraus möchte ich diesmal starten. Zum einen von dem Lyriker Stanislaw Jerzy Lec: "Wer den Himmel auf Erden erwartet, hat im Erdkundeunterricht nicht richtig aufgepasst". Als ich das gelesen habe, musste ich schmunzeln. Ich hatte es grade die Tage über Geographie - das hat mich in der Schule nicht die Bohne interessiert. Dementsprechend fällt es mir auch schwer mich auf der Weltkarte zu orientieren. Orientierung - ein Kapitel für sich. In der gleichen Kolumne wird auch noch Konrad Adenauer zitiert: "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont." Da war mir nicht mehr zum Lachen zumute, weil sich mein Horizont die letzte Zeit immer wieder stark verengt. Es gibt Momente in denen ich, durch einen mir nicht unbedingt nachvollziebaren Auslöser, von einem auf den anderen Moment völlig in mir eingesperrt bin. Das Hirn ist in...

mehr lesen

Freunde

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Eine kleine Abwandlung eines Fußballspruchs von Sepp Herberger, der sogar bei mir (Fußball interessiert mich jetzt nicht wirklich) hängen geblieben ist. Ich fahre am Mittwoch Richtung Bozen um dort zusammen mit meiner besten Lieblingsfreundin an einem Yoga / ChiGong / Meditationsretreat teilzunehmen. Hintergrund sind zwei Geburtstage: Der von M. und der unserer Freundschaft. Wir kennen uns jetzt 20 Jahre - wenn das kein Grund ist zu feiern! Wir haben doch schon einiges zusammen erlebt und "durchgestanden". Ich hab ihr Jahre lang zu einem Thema das Ohr abgekaut - aber als Kinder- und Jungendpsychologin ist sie einiges gewohnt 😘 Ich habe nur noch zwei Freunde die ich länger kenne. Einen aus der Berufsschule zum Groß- und Außenhandelskfm. und den anderen hab ich während der dazugehörigen Ausbildung bei Etienne Aigner in der Abteilung ZTV (Zoll/Transport/Versand) - wir haben manchmal im Spaß ZentralerTrottelVerein daraus gemacht. Die beiden kenne ich bald doppelt so lang - 40 Jahre. O.k. das muss ich mir notieren. Darauf müssen wir auf alle Fälle anstoßen 😉 Ich habs mal wieder eilig - irgendwie ist momentan alles immer wichtig und zeitkritisch zugleich. Vor dem Urlaub heißt auch immer im Büro möglichst viel "fertig" zu bekommen, bzw. zu übergeben. Wobei ich diesmal eigentlich niemanden habe, dem ich viel "aufs Auge drücken" kann. Na, ja dann wird der Rest eben auf die Woche drauf verschoben - richtig wichtig sind eh andere Dinge. Das hört...

mehr lesen

The Sound of Silence

Das Wochenende war irgendwie zu kurz - gefühlt nur ein paar Stunden. Trotzdem mit einem "Tschakka" aufgestanden, weil es ja eh nix hilft  😉 Das wird jetzt ein kurzer early-bird. Sogar sehr kurz. Macht aber nix, weil es so viel zu lesen und zu hören gibt, dass ein bisschen Stille am Montag Morgen auch ganz erfrischend sein kann. Ich wünsch Dir einen guten Start in diese Woche 🤗   Die Collage zeigt spontan ausgewählte Wörter und Bilder aus der Wochenzeitung "Zeit" vom 30.09. bis zum 06.10.2021 Meditation: Einfach da sein - 5 Minuten Emma Louise & Husky: The Sounds of Silence (mal anders)  

mehr lesen

Herbstgedöns

Ich hab von der Family Fotos bekommen von der Amalfiküste und von Sardinien: Traumwetter, Traumstrände, Spätsommer. Hier in München ist der Herbst angekommen. Sowas von. Wie Lava fließt ein roter Strom durch die Blätter an Bäumen und schlängelt sich durch Sträucher - die Farben der Natur sind unerreichbar an einem sonnig/warmen Herbsttag. So geht Herbst! 😎 In meinem Bad hängen rechts neben dem Spiegel vier Post-It's - die Grundlagen der Achtsamkeit: "Achtsamkeit auf den Körper", "Achtsamkeit auf die Emotionen", "Achtsamkeit auf die Stimmung", "Achtsamkeit auf die Gedanken". Wolfgang hat mich am Wochenende gefragt, ob ich die eigentlich noch wahrnehme. "Ja", hab ich geantwortet, weil ich tatsächlich die Tage genau drauf geschaut und dabei festgestellt habe, dass meine Achtsamkeit ein bisschen nach hinten gerutscht ist in der Priorität. Seit geraumer Zeit war ich nicht mehr online bei der "fortgeschrittenen" Meditationsgruppe. Mir ging die Arbeit mit den Lehrreden ein bisschen "auf den Senkel". Ich fand keine Brücke über die ich gehen konnte um diese mit dem heutigen Leben, mit der Realität in Verbindung zu bringen. Ich wurde so müde dabei, dass ich kaum die Augen offen halten konnte und mich mittendrin aus dem Zoommeeting abgemeldet habe um auf direktem Weg ins Bett zu gehen. Teilweise um 20 Uhr! Das ist selbst für mich verdammt früh 😉. Müdigkeit ist ein sehr deutliches Zeichen von Widerstand und unterdrückter Wut. Ich habe einige Zeit tapfer die Stunden weiter online...

mehr lesen

Was wendet die Stimmung? 🌺

Ich frage mich immer wieder, wie es vor sich geht, dass die Stimmung eine Wende nimmt. Sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Wenn ich die Ursache ausmachen kann, habe ich schon "gewonnen". Erkenntnis gewonnen. Aktuell ist die Stimmung gut, die Freude nach wie vor präsent. Ich weiß, dass es nichts bringt diese Freude festhalten zu wollen, damit hätte ich schon "verloren". Die Leichtigkeit verloren. Wenn ich mit der Freude mit schwinge, ist es als ob ich mit einer Lupe auf die Welt schaue und kleine Freuden vergrößere - einfach indem ich sie überhaupt wahrnehme. Offenheit. Den Blick schärfen und das wahrnehmen, was schon da ist. Bin ich deshalb kurzsichtig um meinen Blick nicht permanent in die Ferne schweifen zu lassen? Beim Malen vom Bild zurück zu treten und aus Distanz darauf schauen (ohne Brille) eröffnet völlig neue Perspektiven. Und was ist das dann mit der Altersweitsichtigkeit - die sich langsam bemerkbar macht? Und was mit der rosaroten Brille, die egal in welchem Alter, zu einer völlig anderen Sichtweise führt? In der Achtsamkeit gibt es 4 Säulen: Die Achtsamkeit auf den Körper, die Achtsamkeit auf die Emotionen, die Achtsamkeit auf die Stimmung und die Achtsamkeit auf die Gedanken. Es pinnen 4 Post its im Bad neben dem Spiegel, damit ich mich direkt in der Früh daran erinnere. Es erhöht die Wahrscheinlichkeit die Auslöser, oder die Ursache zu erkennen, woran es liegt. Ursache und Wirkung. Das hat mich lange Zeit verrückt gemacht hat - dieses...

mehr lesen

Fastenzeit – oh je schon wieder verzichten! 🌸

Winterrückzug - Narrische Zeit - Fastenzeit - FRÜHLING! Wenn sich der Winter zurückzieht, wird die Zeit narrisch. Um nicht völlig überzuschnappen verzichtet sie klirrend auf Kälte und Schnee. Die Sonne steigt strahlend wieder höher am Himmel und zaubert ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen. Sie fasten jetzt und und verzichten auf : Schlechte Laune ☺️ FRÜHLING! Am letzten Donnerstag kam von Jenny ein Tutspirations-Newsletter mit Wortspielereien zur Fastenzeit - ich musste lachen und fühlte mich beschwingt.  Energetisiert. Auf was werde ich mich fokussieren in der Fastenzeit? Ich hatte letzte Woche eine Stunde bei H. einer wunderbaren Achtsamkeitstrainerin und Meditationslehrerin. Sie hat sich in ihrem therapeutischen Tun auf IFS (InnerFamilySystem) spezialisiert. Es war an diesem Tag so viel Freude da, dass wir uns diesen Teil in mir mal genauer angesehen haben. Eine sehr berührende Stunde, die mich auch noch mit anderen Teilen in Verbindung gebracht hat. H. hat mich an die 4 Grossen Anstrengungen - eine Übung aus der Buddhistischen Lehre - erinnert. "Einen unheilsamen Gedanken, der noch nicht hochgekommen ist, vermeiden. Einen unheilsamen Gedanken, der hochgekommen ist, überwinden. Einen heilsamen Gedanken, der noch nicht hochgekommen ist, entfalten und schließlich einen heilsamen Gedanken, der bereits hochgekommen ist, erhalten." VERMEIDEN, ÜBERWINDEN, ENTFALTEN, ERHALTEN. Oft bin ich damit beschäftigt unheilsame Gedanken, also Ungeduld, Stress, Ärger, schlechte...

mehr lesen

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick