elisabeth hauner

kunst

Menschen, die es können,
7. Februar 2022

sollten ihrem Herzen folgen. Unter anderen mit diesem Satz, hat uns Sophie Passmann mit ihrer fast schon euphorischen Filmkritik ins Kino gelockt.  “Licorice Pizza”. Also Lakrize auf der Pizza. Geht gar nicht! Und dieser Film erweist sich als ziemlich durchgeknallter, nie langweiliger und temporeicher MGM Streifen. Hin und wieder war ich etwas ratlos, wie die ein oder andere Szene nun in die Geschichte passte, aber die Musik aus den 70er Jahren in denen sie spielt, lässt einen einfach weiter springen in den nächsten Abschnitt. Tolles Kino! Allerdings, wie alles im Leben eine Frage des Geschmacks. Uns hat der Film “angezündet”. Wir waren genau zu siebt im Filmsaal und ich hoffe für die Kinobetreiber, dass das ausschließlich der Uhrzeit (Start um 17 Uhr) geschuldet war.

Der eingehende Satz hat mich durch die letzte Woche begleitet. Viele Fragen sind aufgetaucht. Tue ich es? Meinem Herzen folgen? Was soll das heißen: “…wer kann”? Nach dem Motto: “Rette sich wer kann”? Geht es darum etwas können zu müssen? Geht es um Geschicklichkeit, oder darum für sich zu erkennen, was es bedeutet dem eigenen Herzen zu folgen?  Und wenn man es dann weiß, was braucht es , um es auch zu tun? Geld? Mut? Talent? Glaube an sich selbt, Selbstverständnis, Geduld, ein bisschen Verrücktheit, oder am Ende Lebenserfahrung? Muß ich immer wieder nach Innen horchen, ob das was ich tue, nach wie vor mein Herz erfreut? Kann ich diese leise Stimme in mir hören, oder übertöne ich sie mit Aktionismus oder auch mit dem Gegenteil? Die mir so gut bekannte Starre? Kann ich meinen Alltag nutzen um darin das Gegenteil der Besonderheit zu erkennen? Oder kann ich im auch im Alltag diese Momente erkennen, die mich berühren?

Ich mag es Fragen wirken zu lassen. Über Tage. “Man muß Geduld haben gegen das ungelöste im Herzen und versuchen die Fragen selber lieb zu haben, wie verschlossene Stuben, oder Bücher die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.” Das Gedicht von Rilke “Über die Geduld” – immer wieder auf den Punkt.

Auf jeden Fall glaube ich, dass die  Stimmung ein feiner Sensor dafür ist um fest stellen zu können, ob ich meinem Herzen folge. Wenn ich dauernd vor mich hin grantle oder mich nicht mehr spüre, dann ist es allerhöchste Eisenbahn hin zu spüren.  Also: Achtsamkeit auf die Stimmung 😉

Winterintermezzo! Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche! 

 

Die Collage zeigt spontan ausgewählte Wörter und Bilder aus der Wochenzeitung “Zeit” vom 27.01. bis zum 02.02.22

Filmmusik aus Licorice Pizza:

Blood Sweet & Tears  Lisa listen to me

und Roxette Listen to your heart (erst darauf hören, dann folgen 😉)

 

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick