elisabeth hauner

kunst

(Noch) kein Weihnachtslied
13. Dezember 2021

Jetzt brennen schon 3 Kerzen auf dem Adventskranz, aber erst seit Sonntag. Aber wollen hätt ich eigentlich schon am Samstag in der Früh beim Frühstück. Es war ziemlich bewölkt und deshalb wären drei Lichter heller gewesen als zwei. Ich höre ab und zu am Samstag zum Frühstück Radio (Bayern 1 – damit ist dieses Coming out auch schon durch 😉) und der Wettermann hatte die gleiche Intention wie ich. Die wurde aber sofort von der Moderatorin abgewürgt, weil die nächste Kerze erst am Sonntag angezündigt werden dürfe. Kam mir sofort ertappt vor – obwohl ich noch gar nichts gemacht hatte.

Am ersten Dezember Wochenende habe ich an einem Online Workshop zum Thema IFS (Inner Family System) teilgenommen. Es war super interessant und ich hab das ein oder andere für mich mitgenommen. Neben den Aspekten der Teilearbeit auch, dass ich solange ich hauptsächlich im Homeoffice bin keinen online Workshop mehr am Wochenende buchen werde. Ich bekomme eine regelrechte Bildschirmaversion und hatte letzten Sonntag keinen Nerv den early-bird vorzubereiten.

Ich bin wirklich sehr gern analog unterwegs und genieße es in meiner Freizeit Zeitung (Papier) zu lesen. Dieses unhandliche Format unter Rascheln so zu formen, dass es gut in der Hand liegt. Aber auch andere gedruckte Seiten, die z.B. zu einem Buch gebunden wurden, zähle ich zu meinen analogen Freuden. Man könnte auch sagen, daß ich altmodisch bin und mich der Digitalisierung verschließe. Mag sein. Ich nenne es eher gesunde Abstinenz, weil im Arbeitskontext komme ich ja eh nicht aus. Und kürzere Strecken nehme ich ja in Kauf. Z.B. den Kurs “In mir sicher und zu Hause sein”. Hier ging es letzten Mittwoch um die Polyvagaltheorie. Sehr spannend. Die Forschung hat herausgefunden, dass der für Erholung zuständige Zweig des Autonomen Nervensystems, der Parasympathikus, nicht aus einem, sondern aus zwei Strängen besteht. Der neu erforschte Zweig steht für Kooperation in Gruppen, Teamwork, Kommunikation, Empathie, Mitgefühl und Verbundenheit. Näher will ich gar nicht auf das Thema eingehen. Es ist komplex, aber was ich verstanden habe ist, dass man diesen Teil des Nervensystems trainieren kann z.B. mit einfachen Körperübungen. Eine der Übungen mache ich tatsächlich schon seit 2 Jahren zum Start meines Yogaprogramms und gehe stark davon aus, dass sie immer mehr Wirkung zeigt 😇 Diese Übung habe ich heute als Audio angehängt.

An diesem Wochenende ist meiner Küche ein Licht aufgegangen. Ein LED Band erhellt nun auch die Arbeitsfläche auf der andern Seite der Küchenzeile 🙃 Mit dieser neuen Lichtquelle ausgestattet haben wir Teig angerührt bzw. geknetet und nach langen Jahren mal wieder Platzerl gebacken. Mit Nutella “Zambappte” und Kokosmakronen 😋. Dazu gab es Weihnachtsmusik von der Playlist, mit kleiner Tanzeinlage. Ansonsten höre ich diese Musik absichtlich tatsächlich nur am 24. Dezember. Da singe ich sogar zusammen mit der Family (8-stimmig) mit Gitarrenbegleitung meines Schwagers und meines Neffens. Ich hoffe, das klappt dieses Jahr wieder. Hört ja sonst keiner 😎

 

Ich wünsche Dir einen guten Start in diese Woche, die es Dir am Sonntag erlaubt alle 4 Kerzen anzuzünden 😊

Die Collage zeigt spontan ausgewählte Wörter und Bilder aus der Wochenzeitung “Zeit” vom 25.11. bis zum 01.12.21 und vom 02.12. bis zum 08.12.21

Musik von Alex Hepburn: Under

Vagus Augenübung nach Stanley Rosenberg: 3 Minuten

 

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick