elisabeth hauner

kunst

Urlaub mit dem Bodyscan
20. April 2020

Ich war gestern Früh laufen – nichts besonderes und doch besonders, weil es jetzt schon das dritte Mal die mittlere Strecke war. Ohne dass mein Fuß gemeckert hätte. Sieht so aus als ob sich mein Fersensporn nach fast einem Jahr verabschiedet hätte. Ende April letzten Jahres bin ich von Florenz los gewandert. Wollte bis nach Rom. Auf halber Strecke hat mich der Fersensporn in Assisi gestoppt. Manche Dinge begleiten einen länger, als einem lieb ist. Es gilt sich zu arrangieren – so wie jetzt.
Später am Tag hab ich ein Foto bekommen (Suchbild) das meinen Lauf dokumentiert- da war noch jemand den ich kenne schon früh im Westpark unterwegs 😉
Langsam beschäftige ich mich auch mit so Themen wie Urlaub. Eigentlich wollte ich diese Woche zur Art Cologne und danach eine Woche zum malen in die Akademie in Kolbermoor. Fällt ja alles flach – den Urlaub heb ich mir auf in der Hoffnung, dass mit den Lockerungen vielleicht demnächst malen in nächster Nähe möglich wird ?? Ein Urlaub woanders muß wohl noch ein bisschen warten.

Als Audio füge ich heute einen Bodyscan an. Die Qualität der zu entwickelnden Aufmerksamkeit ist die einer Mutter auf ihr Kind, das sich verletzt hat. Egal ob wir uns als Kind den Kopf gestoßen, den Finger eingezwickt, vom Fahrrad gefallen sind oder uns anderweitig weh getan haben, das sanfte pusten und „heile, heile Segen….“ hat immer geholfen.

Die Qualität der fürsorglichen Mutter – ein Bodyscan
Auch hier: Es ist nicht gestattet diesen zu vervielfältigen und im kommerziellen Kontext zu nutzen.
Im privaten Umfeld gerne mit Quellenangabe.

newsletter
anmeldung

early bird blog

tabIndex = 0 onclick